Mit Emotion Marketing bleiben Kunden treu und loyal. Wärmste Weiterempfehlung inklusive

9 effektive Strategien zur Kundenbindung

An meine Haut lasse ich nur Wasser und CD. Das nennt man mal Kundentreue! In der Realität sieht die Sache leider anders aus. Kunden werden schneller untreu, als man sich umschauen kann. Sobald sie etwas neues entdecken, sind sie weg. Das hast du bestimmt auch schon zähneknirschend erlebt. Dabei geht es gar nicht um billiger oder besser. Der Konkurrent hat deinen Kunden vielleicht emotional mehr berührt als du.

Er hat ihn verstanden, begeistert oder zum Lächeln gebracht.

Gefühle stehen beim Konsumenten, Klienten, Mandanten, Leser, Gast oder Geschäftspartner immer im Vordergrund!

 

Kundenbindung

 

Das heißt in der praktischen Umsetzung: Je weniger Bindung zwischen dir und deinem Kunden besteht, desto eher läuft er dir davon.

Das wird dir in Zukunft nicht mehr so schnell passieren, wenn du die 9 Emotion Marketing-Strategien beherzigst. 

Aber fangen wir erst mal von vorne an.

Was ist Kundenbindung überhaupt?

Definition Kundenbindung

Kundenbindung ist die erhöhte Bereitschaft eines Verbrauchers oder Geschäftspartners, eine dauerhafte Beziehung mit dem Hersteller, Lieferanten, Verkäufer, Händler oder Dienstleister einzugehen. 

Also mit dir. Kundenbindung heißt, dass die Wahrscheinlichkeit sehr hoch ist, dass der Kunde nochmal etwas bei dir kauft. 

Jeder guter Unternehmer weiß eine gute und treue Kundschaft sehr zu schätzen. Bei einem bestehenden Kundenstamm hat sich daher die Einteilung nach der ABC-Analyse bewährt.

A-Kunden machen 80 % des Umsatzes aus

B-Kunden machen 15 % des Umsatzes aus

C-Kunden machen 5 % des Umsatzes aus

Der A-Kunde wird dementsprechend mehr gestreichelt, als der B- und C-Kunde.

Kennst du den gnadenlosen Lockin-Effekt?

Was kann man nun aber tun, um A-Kunden noch mehr zu binden? Und gleichzeitig eine intensivere Beziehung zu den B- und C-Kunden aufzubauen?
Eine technische und psychologische Raffinesse ist der Lockin-Effekt. Dabei wird die technische Abhängigkeit oder Kompatibilität ausgenutzt. Was das heißt? Zu deinem Marken-Staubsauber passt nur der ganz bestimmte Marken-Beutel. Das Auto kann nur von Hersteller-Werkstätten repariert werden, weil sie die passenden Werkzeuge haben. Oder ohne up-dates laufen bestimmte Programme oder Spiele nicht. Ein Kunde kommt aus der Nummer kaum noch heraus. Diese eigentlich unfaire Abhängigkeit kann und will nicht jeder erzeugen.

Klassische Marketing-Instrumente sind nach wie vor

  • ein Tip-Top-Kundenservice
  • eine pünktliche Lieferung
  • ein günstiger Preis.

Doch das ist heute kein Alleinstellungsmerkmal mehr, sondern gilt als Selbstverständlichkeit. Viele kleine Betriebe und Mittelständler erledigen die Kundenwünsche traurigerweise gemäß Dienst nach Vorschrift, erkaufen sich Kundentreue mit Treuepunkten oder bindenden Bedingungen in den AGBs. 

Die hoch gesteckten Absatzziele werden mit dieser Straight-Methode vielleicht erreicht. Aber nur kurzfristig. Der Kunde bleibt nur, weil er muss – und nicht weil er will. Nein, solch ein Kunde ist nicht loyal – und er träumt nicht nur von Untreue …

Die Konkurrenz schläft nicht

Ziel eines guten Unternehmens ist also Kundenbindung, sonst läuft ein Kunden nach dem anderen weg. Nur ein zufriedener Kunde ist ein treuer Kunde. Du willst deinen Kunden auf keinen Fall an die Konkurrenz verlieren, nicht wahr? Dann lies jetzt unbedingt weiter!

Kundenbindung

Kundenbindung – 9 wertvolle
Emotion Marketing-Strategien
 

  1. Gefühle erzeugen: Mit Aufrichtigkeit, Authentizität, Respekt und Verlässlichkeit kommst du gut an. Wecke positive Gefühle in deinem Kunden, sei flexibel und gehe auf ihn ein. Ein gutes Gefühl und Vertrauen spielen eine sehr große Rolle, warum der Kunde bei dir bleibt und nicht woanders hingeht. Würdest denn du bei einem Verkäufer dein Geld lassen, der dich von oben herab behandelt? Dem du nicht glauben kannst? Der nicht das ist, was er vorgibt? Nein!
  2. Persönlich ansprechen: Ob Verbraucher, Mandant, Klient, Gast oder Geschäftspartner – Menschen wünschen sich, individuell behandelt zu werden. Das bedeutet, dass er immer exklusiv angesprochen werden will. Er möchte sich einzigartig fühlen. Du ja auch, oder? Ein Brief mit „Sehr geehrte Damen und Herren“ wandert bei dir doch auch garantiert in den Papierkorb. Weiterlesen wirst du doch eher, wenn du mit „Hey, alte Socke, wie geht es dir?“, begrüßt wirst.
  3. Erzeuge Begeisterung: Der Kunde möchte im Glauben sein, dass er von dir immer einen Mehrwert erhält. Er will nicht billig bedient, sondern begeistert werden. Je entflammter ein Kunde von einer Ware ist, desto tiefer wird er in die Tasche greifen. Der Beginn einer kochenden Leidenschaft.
  4. Mehrwert ist mehr als nur ein Wert. Kunden wollen kontinuierlich freundlich und kompetent bedient werden. Und natürlich wollen sie immer auf dem aktuellen Stand sein. Sie wollen wissen, worüber geredet wird und wollen mitreden. Das schaffst du mit Newslettern, mit neuen spannenden Contents, Spielen, Gifts oder tollen Angeboten. Serviere deinen Kunden beständig Gründe, ihre Loyalität zu dir aufrechtzuerhalten. Übrigens: Apple macht das sehr gut. Seine Kunden stehen vor den Stores Schlange, um das neueste iPhone als Erster in den Händen halten zu können. Sie zahlen dafür einen horrenden Preis. Aber sie sind glücklich.
  5. Bitte weiterempfehlen. Bleiben wir bei den iPhone-Usern. Kennst du einen, der nicht von seinem supergenialen Gerät schwärmt. Er dich auch noch missionieren will. Dich überredet, dir auch das neueste Modell anzuschaffen, weil es mega ist. Vorteile über Vorteile! Wenn drei iPhone-User am Tisch sitzen, reden sie ununterbrochen über ihre Lieblinge. Sie sind begeistert und empfehlen iPhone weiter. Emotion Empfehlungs-Marketing ist das Zauberwort. Schau dir also deine Zielgruppe an, analysiere sie und gib ihnen etwas, von dem sie hin und weg sind. Etwas ganz Besonderes. So wie Sally ihrem Back-Blog. Sie kreiert Torten, die speziell sind und einfach umwerfend süß aussehen.  
  6. Lösungsorientiert: Wenn der Kunde ein Problem hat: Schlage Saltos und löse es. Dadurch wird er sich dir sehr verbunden fühlen. Eine Hand wäscht die andere.
  7. Jede Meinung ist wichtig. Nehme persönlichen Kontakt mit deinen Kunden auf, setze auf Feedback. Hab keine Angst vor negativen Bewertungen. Du kannst in einen positiven Dialog treten. Und du weißt jederzeit, was dem Kunden nicht gefällt und kannst es ändern. 
  8. Wir sind Freunde. Menschen wollen zusammenhalten und dazugehören. Sie lieben ihre Familie und wollen einen Freundeskreis. Daher funktionieren soziale Netzwerke so gut. Wenn du eine Community aufbaust, in denen Kunden ihre eigene Geschichte erzählen können, haben sie das Gefühl, etwas Besonderes zu sein und erhört zu werden. Das bindet sehr an dich und deine Produkte oder Dienstleistung. 
  9. Hab Freude am Kunden. Liebe ihn, und er wird dich lieben.

 

Willst du wissen, wie deine Kunden gestrickt sind?

Dann interessiert dich bestimmt auch das Thema:
Kundenanalyse – wer ist meine Zielgruppe?