Die perfekte Website

Ohne Webauftritt geht heute gar nichts mehr. Wer als Unternehmer neue Kunden gewinnen und alte an sich binden will, braucht eine Website. Fast jedes vierte Unternehmen in Deutschland verkauft seine Produkte oder Dienstleistungen schon übers World Wide Web und erzielt damit 19 % seines gesamten Umsatzes. Höchste Zeit also, das digitale Schaufenster mal ordentlich aufzuhübschen!
(Quelle: Statistisches Bundesamt)

Wie sieht eine gute Webseite aus?

Online Marketing

Über die Webseite lassen sich also prima Geschäfte machen. Doch vor dem Verkauf kommt das Marketing. Ziel im modernen Online Marketing ist es, mit der Webseite Kunden zu generieren. Das funktioniert aber nur, wenn die Webseite interessant für Kunden ist – und wenn die Aktivitäten auf der Website interessant für Suchmaschinen sind. Und Suchmaschinen wie Google wiederum sind für jeden Verkäufer, Händler oder Dienstleister wichtig, damit ihre Website überhaupt für potenzielle Kunden sichtbar ist. Dass sie also im Internet gefunden werden kann.

Top Ranking

Es ist so wie im realen Geschäftsleben: Welcher Kunde bemerkt bei seiner Shopping-Tour in der Stadt ein Geschäft, das weit weg und verborgen in der dunkelsten Seitenstraße liegt? Und so muss man das auch im Web sehen. Nur das Geschäft, das einen guten Standort (Ranking), ein attraktives Schaufenster (Website) und eine gute Beratung (Content) hat, ist interessant und zieht Kunden an – und ist damit für Google und Co. attraktiv!

perfekte Webseite

7 Faktoren, die eine gute Website ausmachen

  1. Modernes, attraktives und funktionelles Design
    mit einem zielgruppenorientierten Aufbau. Ein schlechte Website assoziiert schlechte Qualität.
  1. Einfache Navigation.
    Wer auf die Website kommt, möchte sofort den Durchblick haben und anklicken, was ihn interessiert. Eine saubere Strukturierung der ersten Seite ist deshalb unumgänglich.
  1. Hochwertige, intelligente Contents.
    Oberflächliche, veraltete Texte ohne Struktur und hölzerne Produktbeschreibungen will kein Mensch lesen. Vier ultimative Fragen für den Webseiten-Betreiber lauten:
    – Was will meine Zielgruppe?
    – Womit kann ich ihr dienen?
    – Welchen Mehrwert kann ich ihr liefern?
    – Wie kann ich ihre Probleme lösen?
    Auf der Website eines Friseursalons können beispielsweise Frisier-Tipps für feines Haar stehen. Auf der Seite eines Malerbetriebes werden Lösungen bei Schimmelbefall an der Badezimmerwand angeboten. Und auf der einer Rechtsanwaltskanzlei machen sich zum Beispiel die neuesten Urteile gut.
  1. Guter Schreibstil.
    Also keine Rechtschreibfehler. Der Leser fühlt sich nicht ernst genommen, wenn der Text massenhaft Fehler enthält. Bevor die Texte online gehen, sollten sie durch ein Korrektorat laufen. Die Texte sollen zudem nicht nur informieren, sondern auch unterhalten! Um das Schreib-Handwerk von der Pike auf zu erlernen, empfiehlt sich unter Umständen ein professionelles Online-Coaching, das von den Grundlagen des Content-Schreibens bis zu den Feinheiten alles vermittelt, was man als Profi-Texter wissen sollte.
  1. Responsive Design.
    Viele User nutzen das Smartphone oder ihr Tablet zum Surfen. Die Website sollte daher so gestaltet sein, dass sie auf allen Geräten funktional und gut lesbar ist.
  1. Performance.
    Man klickt auf einen Link – und zack, ist die Seite da. Bravo! Dauert das Aufbauen der Seite zu lange, springen die meisten ab. Die Website sollte daher technisch auf eine schnelle Ladezeit programmiert sein.
  1. Bilder.
    Wie in einer Zeitschrift schweift der erste Blick auch bei Web-Usern zunächst mal auf die Bilder. Dann wird erst gelesen. Auch Videos sind auf Websites sehr beliebt.

Webseiten optimieren

Wir sehen also: Das Geheimnis einer guten Website liegt neben einer attraktiven Gestaltung in einer guten Mischung aus Contents. Aber auch die technischen Finessen sollten bedacht werden und die optische Gestaltung sowieso.

 

Fazit

Es reicht nicht, einmalig eine schnell gemachte Website online zu stellen. Sie muss auch das erreichen, wofür sie gedacht ist: Kunden durch kontinuierliche Beratung und Informationen anlocken und binden. Und für Google attraktiv sein, damit das Ranking stimmt.

 

Das könnte Sie auch interessieren:

Wie erstelle ich guten, hochwertigen Content?