Content heißt übersetzt nichts anderes als Inhalt. Inhalte sind alles, was man im World Wide Web sieht. Das können Texte sein, aber auch Bilder, Podcasts, Videos und Gifts … Die Frage ist nur: Wie fühlst du deine Website mit wirklich GUTEM Content?

Content ist nicht gleich Content

Hochwertiger Content

Bill Gates’ Zitat „Content ist King“ hat seine Berechtigung mehr denn je. Denn was wäre das World Wide Web ohne Wikipedia, Blogs, News oder süßen Katzenvideos?
Es wäre öde, niemand würde es nutzen. Schließlich geht ja auch niemand in eine Bar um sich zu amüsieren, wenn es da keine Getränke, Musik und Leute gibt. Das Gleiche gilt für die Website. Sind die Contents darauf schlecht, langweilig, peinlich – dann springen die Besucher sofort ab. Einer nach dem anderen. Content soll also unterhalten. Und informieren. Inhalte, die langweilen oder nerven, werden abgestraft. Wie eine Veranstaltung, bei der einem die Füße einschlafen. Ein solches „Event“ würde wohl keiner so schnell wieder besuchen.

Content begeistert, überzeugt und unterhält

 

Das heißt: Der Content muss die Besucher – und zwar die der Zielgruppe – begeistern und überzeugen. Was interessiert süße Katzenvideos einen Geschäftsmann, der Baumaschinen kaufen will? Werden aber auf der Website die neuesten Kernbohrer oder Betonsägen in lebendigen Worten vorgestellt und die Vorteile konkret beschrieben, werden sie bildlich gezeigt und vielleicht noch in einem Video präsentiert, dann ist der potenzielle Käufer schon nah am Kauf-Button. Der Content bildet so das Fundament des Geschäftserfolges.

Der Schlüssel zu dauerhafter Kundenbindung heißt: intelligenter Content. Er stellt den langfristigen Erfolg eines Geschäftes oder einer Dienstleistung sicher.

Aber was ist nun intelligenter Content? 

Eine Website ohne Content ist also wie Fernsehen ohne Programm. Und womit fülle ich die Website, damit sie Internetsurfer anlockt und Interesse weckt? Klar, mit Texten, Bildern, Videos …
Ist doch schnell gemacht, oder? Die paar Texte für meine Website schreibe ich doch mit links, denkt sich so mancher! Bilder habe ich auch genug irgendwo. Und Videos, naja, das kann ja nicht so schwer sein…

Externe Texter? Die kann ich mir auch sparen! 

Beginnen wir einfach mal mit dem vermeintlich einfachen, mit den Texten. Bei Geschäftsleuten schleicht sich so manches Mal der Gedanke ein: Das Geld für eine externe Text-Agentur kann ich mir doch sparen!
Und dann? Dann sitzt der Unternehmer nach seinem Hauptgeschäft vor einem weißen Blatt Papier und weiß nicht, wie er anfangen soll. Und hat er den ersten Satz niedergeschrieben, fällt auf, dass er ja noch viel zu recherchieren hat. 

Infos, Infos, Infos will der interessierte Kunde. SEO, SEO, SEO wollen die Suchmaschinen.

Intelligenter Content ist nützlich und wertvoll. Er ist das „Fernseh-Programm“, mit dem Sie Ihre Besucher begeistern. Und er animiert zum Weiterlesen, zum dranbleiben. Intelligenter Content informiert, unterhält und macht einfach Spaß!

 

Die schnelle Lösung für Content

Hilfe naht in Form von unzähligen Agenturen, die Texte anbieten. Unique Content ist das Stichwort. Hierbei denkt ein cleverer Geschäftsmann aber nicht nur ans Sparen. Denn das ursächliche Problem wird mit vielen Billig-Texten nicht gelöst. An mangelhaft produziertem, schlecht recherchiertem, lieblosem und uninteressantem Content wird kein potenzieller Kunde hängen bleiben, sondern blitzschnell die Seite wieder schließen.

Eine Website mit langweiligen Inhalten ist wie ein Kino mit schlechten Filmen. Die Zuschauer verlassen buhend den Raum.

Voll abgesprungen!

Bouncing Rate

Die Bouncing-Rate, also Zahl der Nutzer, die deine Webseite sofort wieder verlassen, „abspringen“, gestaltet sich entsprechend hoch. Das bemerken die cleveren Suchmaschinen wie Google. Und schneller als du dich umschauen kannst, wirst du gleich doppelt bestraft: Zum einen, indem du einen potentiellen Kunden verlierst (und noch einen, und noch einen, und noch einen …)

Surfer wollen Spannung

Zum anderen wirst du auch noch von den Suchmaschinen abgestraft. Google und Co. mögen die hohen Absprungraten nämlich gar nicht. Also wird deine Webseite im Ranking immer weiter runtergesetzt. Das Internet soll ein spannendes Feld für die Surfer weltweit sein. Das Aktuellste und Beste zeigen die Suchmaschinen auf der ersten Seite an. Zuerst kommen die Anzeigen und dann die Websites mit ständig erneuertem Content und viel Traffic. Ist die Absprungrate auf deiner Website hoch, scheint sie nicht interessant zu sein – also braucht sie auch gar nicht erst angezeigt zu werden.

Zu hohe Absprungrate? Und tschüss …!

 

Klick, klick, klick – irgendwann erscheint deine Seite nicht mal mehr auf Seite 10. Es sei denn, du schaltest regelmäßig Anzeigen, die eine Menge Geld kosten und nur kurzfristig Kunden bringen. Das heißt: Nur wenn du eine Anzeige gebucht hast, wirst du hoch gerankt und dadurch von potenziellen Besuchern bemerkt. Aber da kommt schon wieder das Problem Nummer eins: Klickt er auf deine Seite, springt er sofort wieder ab. Weil ihn der Content nicht begeistert …

News, Infos und Unterhaltung

Was die Besucher wollen: Neuigkeiten, spannend und bildhaft erzählt – mit Nutzwert respektive Mehrwert. Die Website sollte den Besucher schlauer machen, ihn zugleich aber auch informieren und unterhalten. Und genau das schafft intelligenter Content. Er gibt deinem Webseiten-Besucher etwas, von dem er noch nicht mal weiß, dass er es haben will. 

Das Ziel von Content ist, das Ranking auf Google zu erhöhen und für Kunden bemerkbar zu werden.

Den Traffic auf der Website erhöhen, die Besucher mit intelligenten Content fesseln, die Bouncing-Rate minimieren, und dadurch das Ranking optimieren. Genau das ist das Ziel von Unternehmern, die im großen weiten Internet bemerkt werden und ihren Umsatz erhöhen möchten!

Die Website – das digitale Schaufenster

Was ist Content?

In der digitalen Welt ist die Website auch ohne Online-Shop das Schaufenster eines Unternehmens. Wenn die Ware verschmutzt oder alt ist, das Licht nicht die richtige Wirkung erzielt, alles muffig aussieht – tja, dann geht der Schaufenster-Bummler daran vorbei.
Werden aber ständig neue, interessante, schöne, trendige Dinge gezeigt, erzählen sie sogar eine Geschichte, dann bleibt der Schaufenster-Bummler gerne stehen und schaut sich alles an. Beim Betrachten wächst in ihm der Wunsch „Haben-wollen!!!“ Und schließlich geht er in den Laden. Wenn jetzt auch noch der Verkäufer bzw. die Verkäuferin top ist und auf die Bedürfnisse und Gefühle des Kunden eingeht, dann hat der Ladenbesitzer so gut wie verkauft.

Jetzt kommt’s auf den Verkäufer an

Im Online Marketing heißt die gute Verkäuferin: Content Funnel bis zum „call to act“. Fordere also den Kunden auf zu kaufen. Kundenfreundlich und kompetent. Ein freundliches Verabschieden (Mailing: Vielen Dank für Ihre Bestellung/Kauf), eine gute Abwicklung und Lieferung zeigen eine perfekte Dienstleistung. Der Kunde wird gerne wieder bei Ihnen vorbeischauen.
Und wenn jetzt der kluge Unternehmer den Kunden immer wieder mit einem anderen Schaufenster anlockt, dann wird aus dem einmaligen Besuch ein regelmäßiger Besuch. Aus dem Erst-Kunden wird ein treuer Stammkunde. Die Webseite sollte also wie ein reizvolles Schaufenster in der City sein. 

Online Marketing bedeutet unter anderem:

Interessierte mit intelligenten Contents anlocken, zum Kauf animieren und den Kunden immer wieder einen neuen Reiz geben, auf der Website vorbeizuschauen. 

Fazit

Wer den Content für seine eigenen Webseiten selbst schreiben will, hat für die tatsächlichen Geschäfte viel weniger Zeit. Und macht logischerweise weniger Umsatz. Wer dennoch intelligenten Content selbst verfassen will, sollte wie ein Profi drangehen. 

 

 

Das könnte dich auch interessieren:

Die 8 Profi-Fragen, die intelligenter Content beantwortet