Texte für die Website, für Facebook, YouTube und Online Presseportale… Um Contents wie Info-Artikel, Fachblogs, Anleitungen, Ratgeber, Pressemitteilungen und Videos über  unterschiedliche Kanäle  zu verbreiten, braucht man kontinuierlich neue Themen. Damit bei der Erstellung von Texten und Co. keine Dubletten produziert werden und kein Themen-Keyword-Chaos entsteht, hat sich ein Redaktionsplan bewährt. Fürs Content-Planning einen Redaktionsplan erstellen – wie mache ich das? Hier unsere Tipps, die du sehr einfach umsetzen kannst.

Zunächst einmal:

Was ist ein Redaktionsplan?

Der Begriff Redaktionsplan hat seine Wurzel in Redaktionen. Im Redaktionsalltag planen Redakteure und Journalisten die Themen für Zeitschriften, Magazine oder Radio- und Fernsehbeiträge oft für mehrere Monate, manchmal sogar für ein ganzes Jahr im Voraus. Ein detaillierter Redaktionsplan hilft nämlich, den Überblick über alle geplanten und passenden Themen und Artikel zu behalten. Dass aktuelle Themen dabei aber immer noch einen Platz finden, dürfte ja klar sein.

Auch beim Content-Marketing ist der Redaktionsplan ein wertvolles Tool, um den Überblick zu behalten. Welche Texte beziehungsweise Beiträge wurden bereits erstellt, welche sogar schon veröffentlicht? Was muss noch produziert werden und wann? Vermerkt werden auch die Personen, die für die Themen verantwortlich sind und sie bearbeiten.

planenWie sieht ein Redaktionsplan aus?

Jedes Unternehmen hat eigene Wichtigkeiten. Der erste Schritt ist, die Ziele für dein Content Marketing, die Zielgruppe und die einzelnen Aufgaben konkret zu definieren.

Ein einfacher Redaktionsplan beinhaltet dann Angaben wie Thema, Arbeitstitel oder Überschrift, Keyword, Verfasser des Beitrages, Format (Text, Post, White Paper), Kanal der Veröffentlichung, Abgabe-Datum (Deadline), Veröffentlichungsdatum und Status (zum Beispiel in Arbeit, erledigt etc.).

Ist der Redaktionsplan komplexer, beinhaltet er weitere spezifische Punkte wie verantwortliche Personen/Abteilungen, Call-to-Action-Vermerke, Ergebnisse der Veröffentlichungen, weiterführende Aktionen etc.

Tipp: Bei Abgabe-Terminen gute Pufferzeiten einbauen, damit es zu keinen Engpässen kommt, wenn beispielsweise jemand ausfällt.

So klappt’s mit dem Contentplanning 

Bewährt hat sich eine klassische Exel-Tabelle. So könnte ein simpler, aber effektiver Redaktionsplan aussehen:

Redaktionsplan

Tipp: Saisonale Ereignisse, Feiertage, relevante Messen und Events können thematisiert werden. Es lohnt sich, solche Anlässe im Redaktionsplan aufzunehmen.   

Fazit

Alles im Griff beim Content-Marketing! Mit einem Redaktionsplan hast du einen guten Überblick über alle Themen, Keywords, Aufgaben und erledigte Arbeiten. Er ist ein perfekter Fahrplan für alle Mitarbeiter und auch eine Quelle für neue Themen.

Interessiert dich auch dieses Thema?

Hallo Zielgruppe, wer bist du?